Bundestagsabgeordneter Gero Hocker (FDP) stellt sich den Fragen der Landwirte und fordert zum Mitmachen auf!

Einbeck/Moringen.

Grüne Kreuze an Feldrändern, Trecker-Demos vor dem Landtag. Anlässlich der
immer größeren Unzufriedenheit mit der aktuellen Landwirtschaftspolitik, lud der FDP-Landtagsabgeordnete Christian Grascha aus Einbeck zu einer Veranstaltung mit dem landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP Bundestagsfraktion Gero Hocker in das Gasthaus „Drei Kronen“, in Moringen ein.

Unter dem Titel: „Neue Herausforderungen – Wertschätzung statt Bashing“, gab es einen sehrlebhaften Abend,- voller spannender Diskussionen.

Nach einer kurzen Einleitung in das Thema durch Landwirt und Vorstandsmitglied im FDP-Kreisvorstand Bernd Bundstein aus Moringen, hielt der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP Bundestagsfraktion Gero Hocker einen Vortrag zu den aktuellen Problemen der Landwirtschaft und traf dort auf große Zustimmung. Gero Hocker betonte, man dürfe die Landwirtschaft auf keinen Fall im Stich lassen und müsse sachlich fundierte Maßnahmen gemeinsam mit den Landwirten beschließen, um die Weichen für die künftige Nahrungsmittelproduktion zu stellen. „Denn die Beibehaltung der bisherigen Marschrichtung von Union und SPD treibt unsere Betriebe in die Insolvenz. Wir brauchen keinen wissenschaftsfernen Aktionismus der Bundesregierung, sondern ein Moratorium, um gemeinsam mit den Landwirten
sachlich fundierte Maßnahmen zu beschließen. Die politischen Beratungen zu Agrarpaket und Düngeverordnung müssen ruhen, solange die im Raum stehenden Maßnahmen nicht von der Wissenschaft als notwendig und zielführend bestätigt sind“, so Hocker.

In der folgenden Diskussionsrunde ging es vor allem um die Frage, wie können die Landwirte besser die Politik für ihren Berufsstand beeinflussen und ihre Meinungen einbringen? Christian Grascha sowie Gero Hocker appellierten dabei an die Anwesenden, in eine Partei einzutreten und direkt an der politischen Gestaltung teilzuhaben.

Im Vorfeld der Abendveranstaltung besuchte der Berliner Abgeordnete zwei landwirtschaftliche Betriebe. So wurde im Landkreis Göttingen der Betrieb von Conrad Ebert in Werxhausen und in Moringen die Bundstein & Bundstein GbR besucht um sich ein Bild der Situation vor Ort zu machen.