Kornelia Ilsemann neu im Kreisvorstand der FDP

Die Northeimerin Kornelia Ilsemann ist von einem Kreisparteitag der Freien Demokraten im Landkreis Northeim neu in den Vorstand gewählt worden. Sie wird zukünftig als Beisitzerin mitarbeiten. "Ich bedanke mich sehr für das große Vertrauen und freue mich in einem guten Team mich zukünftig für liberale Politik noch stärker zu engagieren", sagte Ilsemann nach der Wahl.

Die FDP im Landkreis bereitet auch die Kommunalwahl im kommenden Jahr vor. Dies berichtet der Kreisvorsitzende Christian Grascha aus Einbeck. "Wir wollen unsere starke Position im Kreistag ausbauen. Dafür wollen wir das Jahr 2020 nutzen, um unser Programm und unsere Schwerpunkte weiterzuentwickeln und geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu finden. Für uns ist es wichtig, dass die Vielfalt unseres Landkreises sich auch auf den Kandidatenlisten widerspiegelt", so Grascha.

Konstantin Kuhle, der für die FDP zuständige Bundestagsabgeordnete für den Landkreis, war als Hauptredner zu Gast. Der Göttinger sprach insbesondere darüber, dass die FDP eine Partei der Mitte sei und sich klar nach rechts und nach links abgrenze. "Die rechtsextremen Anschläge in jüngster Zeit zeigen aber, dass der Staat und auch die Gesellschaft einen besonderen Schwerpunkt auf die Bekämpfung des Rechtsterrorismus legen muss", sagte der innenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion. Dazu gehöre auch eine nachhaltige Stärkung der Sicherheitsbehörden durch einen Aufwuchs an finanzieller und personeller Ausstattung. Dies scheitere derzeit oftmals daran, dass neue Stellen zwar ausgeschrieben, aber nicht besetzt würden.
Der wirtschaftliche und gesellschaftliche Fortschritt unseres Landes beruhe auf der Vielfalt und Respekt gegenüber anderen Menschen. Das müsse auch in der Zukunft gelten.